6 Tipps, wie Ihre E-Mail-Kommunikation sicher bleibt

Hacker auf dem Vormarsch: So schützen Sie Ihre E-Mails

Heutzutage findet der Großteil unseres Lebens online statt. E-Mail-Posteingänge sind daher eine beliebte Anlaufstelle für Hacker. Doch mit ein paar einfache Schritten können Sie Ihre persönlichen Daten vor Identitätsdieben und anderen Online-Kriminellen schützen.

1. Verwenden Sie sichere Passwörter

Hacker verwenden oft Brute-Force-Angriffe, d. h. sie testen alle möglichen Zeichenkombinationen, bis das richtige Passwort gefunden ist. Deshalb ist es wichtig, starke, lange Passwörter zu erstellen. Verwenden Sie eine Kombination aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen und vermeiden Sie leicht zu erratende Wörter wie Ihren Namen oder Geburtstag. Die beste Methode, sichere Passwörter zu erstellen, ist die Verwendung von Passwortmanagern, wie zum Beispiel Bitwarden, welche Passwörter für Sie generieren und speichern.

Hacker versenden häufig Phishing-E-Mails, die Links zu Malware oder gefälschten Websites enthalten. Klicken Sie daher nur auf Links, wenn Sie wissen, dass sie sicher sind. Wenn Sie sich nicht sicher sind, bewegen Sie den Mauszeiger über den Link, um zu sehen, wohin er Sie führt, bevor Sie darauf klicken – selbst wenn Sie meinen, den Absender zu kennen. Angreifer verwenden gerne E-Mail-Adressen, die denen Ihrer Bekannten oder Mitarbeitenden ähneln, damit Sie eher geneigt sind, auf einen Link zu klicken. Bewegen Sie daher den Mauszeiger auch über den Namen des Absenders und sehen Sie sich die Absenderadresse genau an.

3. Halten Sie Ihre Software auf dem neuesten Stand

Hacker nutzen Sicherheitsschwachstellen in veralteter Software aus. Vergewissern Sie sich, dass Ihre gesamte Software, einschließlich Ihres Betriebssystems und Browsers, mit den neuesten Sicherheits-Patches aktualisiert ist.

4. Verwenden Sie ein VPN

Mit einem VPN (Virtual Private Network) können Sie sich über das Internet sicher mit einem anderen Netzwerk verbinden. Es verschlüsselt alle Daten, die zwischen Ihrem Computer und VPN-Servern gesendet werden, wodurch es Hackern erschwert wird, Ihre Aktivitäten auszuspionieren oder Ihre Daten zu stehlen.

5. Verwenden Sie unterschiedliche E-Mail-Adressen

Wenn Sie für alle Ihre Konten dieselbe E-Mail-Adresse verwenden und eines davon gehackt wird, sind alle anderen Accounts ebenfalls gefährdet. Nachdem sich Angreifer Zugriff auf Ihr E-Mail-Konto verschafft haben, können sie auf jedes Konto mit dieser Adresse zugreifen, da die meisten Plattformen eine E-Mail senden, um Ihr Passwort zurückzusetzen. Daher sollte, wenn möglich, immer eine Zwei-Faktor-Verifizierung verwendet werden. Es ist zudem einfacher herauszufinden, welche Websites persönliche Daten weitergeben, wenn Spam im Posteingang ankommt.

6. Verschlüsseln Sie Ihre E-Mails

Hacker können Schwachstellen in E-Mail-Systemen ausnutzen, um auf die Posteingänge zuzugreifen und Nachrichten zu lesen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Ihre E-Mail zu verschlüsseln, damit nur der beabsichtigte Empfänger sie lesen kann.

Es gibt verschiedene Arten, Ihre E-Mails zu verschlüsseln. Eine Möglichkeit besteht darin, einen webbasierten E-Mail-Dienst zu verwenden, der Verschlüsselung anbietet, wie z. B. Hushmail oder ProtonMail. Eine weitere Option ist die Verwendung eines E-Mail-Clients, der Verschlüsselung unterstützt, wie z. B. Microsoft Outlook oder Mozilla Thunderbird, in Kombination mit einem Verschlüsselungs-Add-On wie Enigmail. Alternativ können Sie Ihre E-Mails auch selbst mit GnuPG verschlüsseln.